Test von „Natural Coffee“

Heute exklusiv eine ganz besondere Bohne probiert: „Natural Coffee“ von der Kooperative Tierra Nueva / Nicaragua.

Beim „natural coffee“ werden die ganzen Kirschen getrocknet – etwa 20 Tage. Dann erst wird das Fruchfleisch von den Bohnen geschält.

Früher war dies die am meisten angewandte Trocknungsmethode. Heute werden die Bohnen vor dem Trocknen meist gewaschen – der Wasserverbrauch liegt dabei deutlich höher als bei der Aufbereitung des Natural Coffee.

Die Bauern (in diesem Fall Donald Poveda Robles aus Boaco) müssen sich in der Trocknungsphase intensiv um die kleinen Diven – die Kaffeekirschen – kümmern, sie oft wenden, denn sie dürfen auf keinen Fall faulen. Schon kleinste Gärprozesse würde man in der Gesamtprobe schmecken.

Auf diese Weise werden aus 45 Kilo Kaffeekirschen rund 7 Kilo Rohkaffee. Eine kleine Charge haben wir in Leipzig hell geröstet, sehr fein gemahlen (fast schon Espresso-Mahlung) und anschl. 4 Minuten in der French-Press-Kanne gebrüht.

Heraus kam ein ungewöhnlicher, fruchtiger, samtiger Kaffee mit sehr wenig Bitterstoffen. Wer leichte Frucht im Kaffee mag, für den ist der Kaffee eine Top-Empfehlung. Allerdings eignet er sich für Milchmischungen eher weniger. Dieser Kaffee möchte pur genossen werden.

Möglicherweise ab Sommer bei STEAMCOFFEE.

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.